13.05.2012

Zimtbrot



Zugegeben, es hat etwas gedauert. Das bedeutet aber nicht dass in der Zeit in der hübschen kleinen Küche nichts brauchbares entstanden ist! Nur mit der Dokumentation der Experimente hapert es immer ein bisschen.

Diesmal wieder ein Backrezept. Ein fluffiges Zimtbrot gebacken für den bombastisch fantastischen Geburtstagsbrunch der lieben Delia. Es gab auch Pizzaschnecken, doch die werden noch optimiert :)

Für eine kleine Kastenform braucht ihr:

- 650g Mehl
- 100g Zucker
- 1 Packung Trockenhefe
- 1/2 Teelöffel Salz
- 60g Margarine
- 150ml Reismilch
- 1 EL Stärke
- 1 TL Apfelessig
- 1 Teelöffel Vanillepulver
- 100ml Wasser

für das besondere Extra:

- 60g Margarine
- 200g Zucker
- 2 Teelöffel Zimt
- 1/2 Teelöffel Muskatnuss

Zu allererst die Trockenhefe mit ca 3 Teelöffeln warmen Wasser und ein bisschen Zucker "aktivieren". Also verrühren und warten bis es schön schaumig blubberig ist.
Die Margarine mit Milch und Wasser in einem Topf zum schmelzen bringen. Die Flüssigkeit abkühlen lassen, bis sie handwarm ist. Die trockenen Zutaten mit dem Milch-Margarine-Gemisch und Hefe zu einem Teig verarbeiten. Die Flüssigkeit darf nicht zu heiß sein, das mag die Hefe nicht gern.

Den Teig eine Weile gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Damit es später auch ein Zimtbrot wird die Margarine in einem Topf schmelzen. Mit Zucker Zimt und Muskat vermischen.



Den Teig ausrollen und die Füllung darauf verteilen. Anschließend den Teig in ca 15cm breite Streifen schneiden und diese aufeinander stapeln. Den Stapel abermals in ca 15cm breite Stücke schneiden. Die kleinen Stapel die nun entstanden sind in eine gefettete Kastenform schichten. Das klappt gut wenn man die Form hinlegt.

Das ganze wenn man mag mit ein paar Haselnusssplittern bestreuen und bei 180 Grad backen :)

Schmeckt nach 1 oder 2 Tagen, wenns richtig durchgezogen ist fast noch besser!

Kommentare:

  1. Wow, das sieht ja super gut aus, das Zimtbrot!
    Wie immer im Netz bin ich über 1000e Ecken auf Deinen Blog gelandet...und werde hier wohl noch ein wenig rumstöbern! :-)
    Und das Brot werde ich zu einem Weihnachtsbrunch im Dezember backen! Danke für das Rezept!
    VG, Greensoul

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank!
    Der blog steckt ja noch in den Kinderschuhen, heißt die Leserschaft ist verschwindend gering - aber es macht Spaß^^

    Über Weihanchten werden garantiert noch weitere feine Sachen hier auftauchen :)

    AntwortenLöschen